[Technik] [Handling] [Preise] [Zubehör] [Bestellen] [Ersatzteil] [Handbücher]
Aufbau und Beschreibungen des Mosquito

Der Motor und der Gurt bilden eine Einheit.
Am aufgebauten und auf der Nase abgestellten Hängegleiter ist der Mosquito innnerhalb von 5 Minuten angebaut.
1.
Montage des Tank am rechten Steuerbügel oben.

2.
Ausfahren der Landestützen und Einhängen des Motorgurtes in die Drachenaufhängung.

3.
Anschluß der Treibstoffleitung an den Tank.

4.
Montage des Propellers: einfach aufstecken und mit Splint gesicherten Bolzen fixieren.

Schon ist das Gerät fertig aufgebaut, und alles ohne Werkzeug ! Es ist kein Helfer erforderlich. Nach dem Warmlaufenlassen des Motors, trennt man die Tankverbindung, hängt den Gurt wieder aus und zieht ihn soweit nach hinten weg, wie es die seitlichen Abspannschnüre zulassen (wenn die Schnüre verwendet werden - die Zulassung ist auch ohne Verwendung der Schnüre erteilt). Dann steigt man in den Gurt ein, geht wieder nach vorne, verbindet den Benzinschlauch mit dem Tank und hängt sich wieder ein. Drachen waagerecht auf die Basis stellen, Motor starten und schon ist man startbereit. Hat man einen Helfer, der einem den Drachen an der Nase waagerecht hält, ist der Einstieg auch bei bereits eingehängtem Gurt möglich.

Bei dem Motor mit Elektrostarter kann man das Warmlaufenlassen des Motors auch bereits im Gurt eingestiegen und eingehängt vornehmen. 


Der Start

Es wird grundsätzlich per Laufstart gestartet. Den Drachen auf die Schulter nehmen und genau in den Wind ausrichten. Dabei macht sich nur der Tank als zusätzliches Gewicht bemerkbar. Mit der Mundklammer Gas geben, sich anfangs gegen den sich aufbauenden Propellerschub stemmen und anschließend gleichmäßig loslaufen. Je nach Windstärke und Gewicht ist man nach wenigen Schritten in der Luft. Nach Erreichen der Sicherheitshöhe werden durch Schließen des Gurtzeug- reißverschlusses gleichzeitig die Landestreben eingezogen. Das Gasgeben kann jetzt auf den Handgasgriff umgestellt werden. Wer Windenschlepperfahrung hat, wird mit dem Mosquito keine Probleme beim Start bekommen. Schwergewichtige sollten sich einen Start aus der Ebene bei Nullwind und hoher Lufttemperatur reiflich überlegen, da man unter Umständen die erforderliche Abhebegeschwindigkeit nicht erlaufen bekommt. Alternativ kann auch vom Hang gestartet werden.

Der Flug

Durch den veränderten Schwerpunkt wandert die Basis ein wenig nach hinten. Dies stört jedoch kaum. Bei Bedarf muß der Aufhängepunkt am Drachen angepasst werden (siehe Hinweis im Handbuch). Gesteuert werden kann wie gewohnt durch Parallelverschiebung des ganzen Körpers. Das Fliegen in der Thermik bereitet keine Probleme und es bietet sich an, den Motor abzuschalten, da durch die im Flug erreichbaren Seilzüge für Choke und Starter einen zuverlässigen Wiederstart zulassen. Dabei kann ein im Fahrtwind sich drehender Propeller durch die Propellerbremse arretiert werden, was weniger Widerstand zur Folge hat. Durch das geringe Gewicht des Motorgurtes und der guten Aerodynamik sind die Soaringeigenschaften sehr gut. 

Die Landung

Die Landung ist sehr einfach. Beim Öffnen des Gurtzeuges klappen die Landestreben automatisch aus. Aufrechte Position einnehmen und aus Sicherheitsgründen leicht rausdrücken, sobald die Landestreben Bodenberührung haben. Den Motor vor dem Aufsetzen abschalten. 
[Technik] [Handling] [Preise] [Zubehör] [Bestellen] [Ersatzteil] [Handbücher]